Berichte
 
 
 
 
  Fotos
  Berichte
 
 
 
 
 
Bergbau am Ostpol 4




11.) Bergbau am Ebberg in Schwerte-Westhofen

An Baeckerei in Schwerte-Westhofen - Lintforter Bergmann heisst das Brot.

 

21.7.2018 Schwerte, Dortmund-Syburg, Schwerte-Westhofen

Schon seit vielen Jahrhunderten gab es Steinkohlezechen in Schwerte, aber die sind laengst geschlossen. Eigentlich rechne ich nicht mit Spuren hier. So sind fast die groeßten Spuren ein Bergbauplakat bei einer Baeckerei + das Hoftor eines Bewohners von Schwerte-Westhofen, das vollgehaengt mit Metallschildern vom Ruhrgebiet und anderem ist. Gerade verlaeßt der Sammler mit einem Kind sein Grundstueck und sagt mir, ich solle Schilder einfach dahinstellen, wenn ich welche habe. Das wuerde ich ja auch machen. Von Westhofen aus sieht man schon die Hohensyburg auf dem gleichnamigen Berg in Dortmund und auch ich muss nun bergsteigen, naemlich auf den Ebberg. Eigentlich finde ich nur die Infotafel zum Bergbau am Ebberg, weder den Lochstein, noch das Stollenmundloch, noch Lichtloecher des Stollens sehe ich, allenfalls evt. eine Pinge. Und nach Schaechten moechte ich im dichten Wald besser gar nicht suchen.

 

Musik in Schwerte
Auch Schwerte ist wie Wesel + Breckerfeld Hansestadt.
auf dem Weg von Schwerte nach Schwerte-Westhofen
Reichshofstr. in Westhofen
Infos
Bergbauplakat an Baeckerei
Schmiede/Schlosserei
Hier gehts nach Syburg.
Unter der Burg ist der Stollen der Zeche Graf Wittekind.
steiler Aufstieg auf den Ebberg
Eigentlich finde ich nur die Infotafel.
laut Infotafel gibt es Relikte; ich finde aber keine.
Den Lochstein (Grenzstein) z.B. sehe ich nicht an der angegebenen Stelle.
Evt. ist das von einer Zechenbahn; gabs hier eine?
Zahlreiche Schaechte sind hier.
Ich moechte aber nicht danach suchen.
Evt. ist das eine Pinge.
Stadtgrenze Schwerte/Dortmund
uralte Lok am stillgelegten Bahnhof Westhofen
das Tor des Ruhrgebiets-Plakatesammler
alte Mauer + Gasse in Westhofen

10.) Zeche Hermann in Selm

vor der ehemaligen Steinkohlezeche Hermann in Selm

 

23.6.2018 Dortmund, Selm

Endlich gelingt es mir, am Automaten am Dortmund Hbf ein Anschlussticket von Luenen nach Selm zu kaufen, was ich gestern in Ratingen beim VRR + im Reisebuero und auch heute in Essen nicht schaffte, weil das Kundencenter noch zu war. Aber so ein exotisches Ziel ist Selm doch nicht? Es ist aber immerhin jetzt die letzte Stadt (von 53 Staedten) im Ruhrgebiet, die ich sehe. Wobei ich noch mal nach Hamminkeln muss, denn da bin ich nur mal durch den Ortsteil Mehrhoog mit dem Zug gefahren. Hier in Selm, was schon Muensterland ist, gab es sogar eine Zeche. Spuren davon gibt es kaum noch. Da ist nur die Strasse Alte Zechenbahn und die sieht so schnurgerade aus wie die Trasse einer Zechenbahn + es gibt die Hermannstrasse - wie die Zeche Hermann. Die Uebertagesgebaeude des alten Bergwerks sind aber offenbar noch fast alle da und auf der Schrifttafel davor steht auch Zeche Hermann. Allerdings ist jetzt alles weissgetuencht, aber das kann die neue Firma ja gestalten, wie sie will.

 

Endlich kann ich in Dortmund das Anschlussticket kaufen.
Den Foerderturm von Zeche Gneisenau in DO-Derne verpasse ich fast völlig.
Maisfeld am Bahnhof Selm-Beifang
Zechenwohnhaeuser am Beifanger Weg?
Strasse Alte Zechenbahn
Gross ist Selm ja nicht.
Hier ist schon die Zeche.
Die Markenkontrolle ist gut erkennbar.
weitere Zechengebaeude
Die Markenkontrolle vom Zecheninnenhof
Auch das am Hagenplatz sieht aus wie Zechenwohnhaeuser.
Hermannstrasse nach der Zeche
Selmer Doenerbude auf der Kreisstrasse
Bahnhof Selm-Beifang
Blick vom Bahnsteig auf Wolkenhimmel ueber dem Muensterland

9.) Hamm- Kissinger Hoehe und das Bergwerk Ost

Blick von der Halde Kissinger Hoehe zum Bergwerk Ost

 

24.3.2018 Duesseldorf, Hamm

Den wie ein Golfschlaeger geformten Foerderturm von Schacht Lerche erkenne ich schon vom fahrenden Zug aus. Und kurz dahinter ist auch deutlich der Hammerkopfturm von der Zeche Heinrich Robert bzw. dem Bergwerk Ost zu sehen. Es ist dann gar nicht so weit, vom Hauptbahnhof Hamm aus dorthin zurueck zu gehen, vielleicht 3 Kilometer erst auf der Wilhelm- und dann auf der Kamener Strasse. Fast gleichzeitig sehe ich dann die Halde Kissinger Hoehe mit der markanten orangenen Landmarke obenauf und den Hammerkopfturm. Erst gehe ich mal an die Zeche heran, so weit es geht. Das Gelaende ist umzaeunt – und sogar bewacht. Es sieht vom Werkstor gesehen so aus, als ob hinter dem Hammerkopfturm noch ein kleinerer Foerderturm steht. Deutlich ist da naemlich ein Teil einer Seilscheibe erkennbar. Und hier sind ja auch lt. Infos aus dem Internet die Schaechte Heinrich und Robert direkt nebeneinander. Ein Stueck weiter noerdlich gibt es noch die Schaechte Humbert und Franz. Die Schaechte sind nach Mitgliedern der einst lothringischen Bergwerksbetreiberfamilie de Wendel benannt, die hier die Kohle fuer ihre Stahlhuetten in Lothringen foerderte. Und von der Halde Kissinger Hoehe aus sehe ich deutlich auch neben dem Hammerkopfturm den zweiten, viel kleineren Foerderturm und rechts hinter dieser Schachtanlage am Horizont sogar deutlich Schacht Lerche, wo ich letzten Samstag schon von Kamen aus zu Fuss hinging. Die Halde Kissinger Hoehe ist weitlauefig, aber nicht sehr hoch und ich bin schnell auf dem Gipfel mit der knallig orangenen Landmarke. An diesem Fruehlingstag mit viel Sonnenschein und blauem Himmel und den ersten bluehenden Straeuchern ist es herrlich, hier den Panoramablick ins oestliche Ruhrgebiet zu geniessen.

 

Steinskulptur Stahlarbeiter am Duesseldorf Hbf
erster Hinweis auf die Zeche in Hamm
Kleingarten Glueckauf
Kissinger Hoehe
Am Fuss der Halde
Infos
Gegenueber ist die Zeche
der Hammerkopfturm
Ein Seiteneingang
Blick zur Halde
Achtung...
Hier ist der Zaun offen.
Reste von der Zechenbahn
Eine Menge Gebauede sind erhalten
Vermutlich steht hier noch ein 2ter Turm.
Schrappergefaess auf dem Bergbaulehrpfad
Hier habe ich den Gipfel erreicht.
Die orangene Landmarke der Kissinger Hoehe passt zum blauen Himmel.
toller Blick auf Bergwerk Ost
Sogar Schacht Lerche ist zu sehen.
Sonst kenne ich ja nichts in Hamm.
auf der begehbaren Landmarke
Hier sind deutlich die Tuerme Heinrich und Robert zu sehen.
Bergwerk und bluehender Strauch
die Lore am Fuss der Halde
Bergwerk Ost auf Stromkasten
eins von vielen historischen Fotos in der Bahnhofsunterfuehrung in Hamm
historisches Bild vom Bahnhof Hamm
Rechts ist ein Bergmann.