Fotos
 
 
 
 
  Fotos
  Berichte
 
 
 
 
 
In Duisburg 3



10. Mit dem Rad zum Entenfang in Muelheim a.d. Ruhr

Kontraste von Natur + Industrie

 

20.3.2019 Duisburg-Rahm, Duisburg-Wedau, Muelheim a. d. Ruhr

Der Waldsee Entenfang gehoert zwar schon zu Muelheim, aber auf dem Weg dorthin bin ich seit der Stadtgrenze Ratingen/Duisburg die ganze Zeit in Duisburg geblieben. Auch der dem Entenfang schraeg gegenueberliegende langgestreckte Weisse See gehoert noch zu Duisburg, naemlich zum Stadtteil Wedau. Hier ist schon richtig Ruhrpott und auf den Eisenbahngleisen hinter dem See wird hart gearbeitet und mit lautem Getoese werden riesige Kraene einer Stahlfirma bewegt. Ausserdem fahren staendig Gueterzuege in beiden Richtungen vorbei. Dennoch ist der Weisse See offenbar ein Angelrevier vom Duisburger Eisenbahnerangelsportverein (EASV). Radtechnisch muss ich mich verbessern, denn Tims Fahrrad, was er nie benutzt hat, ist mir 2 Nummern zu klein und der Sattel ist hart und mir tuen alle Glieder weh. Aber wo ich schon mal hier bin, fahre ich noch durch Maria in der Drucht hindurch und an den beiden Kirchtuermen vorbei. Dass der kleine Turm mit der Tischlerei Kirchturm war, ist jetzt klar. Aber auch der groessere Turm war sicher von einer Kirche.

 

Eine Stahlfirma arbeitet auf den Gleisen in Duisburg-Wedau.
Hier fliesst der Haubach unter den Gleisen hindurch.
Rechte Strassenseite ist bereits Muelheim.
Ganz viel blueht jetzt im Fruehling.
Hier ist der Weisse See.
EASV = Eisenbahnerangelsportverein.
reizvolle Spiegelung
Ein Gueterzug donnert vorbei.
Die Krananlage mit dem Rad bewegt sich.
Bei dem Steg + dem Boot habe ich schon Angler gesehen.
Der Entenfang in Muelheim mit der bewaldeten Insel
In dem Haus ist die Trinkhalle (Jackies Biketreff)
Ob bei so einem Laerm die Fische anbeissen?
Natur + Industrie
Allmaehlich werden die Baeume gruen.
Alter Kirchturm (vermute ich) von Maria in der Drucht
Hier war zuletzt die Kirche drin.

9. Zum Sonnenuntergang im Landschaftspark Duisburg-Nord

Die Emscher im Landschaftspark Duisburg-Nord

 

22.2.2019 Duesseldorf-Lohausen, Duisburg-Meiderich

Erst im Landschaftspark faellt mir auf, dass die Tage ja schon wieder deutlich laenger sind. So wird nichts aus meiner Idee, sowohl im Hellen als auch im Dunkeln in der dann spektakulaer beleuchteten Meidericher Huette mit der neuen Spiegelreflexkamera zu experimentieren. Immerhin kann ich nun festellen, dass jedesmal im aber auch heute grandios wirkenden Landschaftspark eine andere Stimmung ist. Heute abend sind viele Menschen mit Kameras und Stativen da, die den Sonnenuntergang mit der morbiden Kulisse der rostigen Industrieanlagen fotografieren wollen. Die besten Plaetze fuer interessante Motive sind auf dem begehbaren Hochofen belegt. Aber es sind doch zu viele Wolken da, um spektakulaere Fotos der untergehenden Sonne zu machen. Erst bei der Rueckfahrt in der Linie 903 sehe ich, dass die bunten Lichter im Landschaftspark angehen. Und ganz dunkel ist es dann erst beim Umsteigen am Flughafenbahnhof Duesseldorf.

 

Bei der Fuelle an Motiven muss man sich auf Details konzentrieren.
Denn einen Gesamteindruck bekommt man unmoeglich in ein Bild.
Hier spiegelt sich etwas im Wasserbecken.
Auch das spiegelt sich.
Tatsaechlich ist das die Emscher.
Blick von einer Halde auf Emscher + Huette.
Das Bild zeigt gar nicht, wie gewaltig die Anlage ist.
Links der Bildmitte ist der begehbare Hochofen.
Blick vom Hochofen auf die ThyssenKrupp-Huette
Immerhin erkenne ich den Foerderturm der Zeche Friedrich Thyssen in Hamborn.
Fuer einen besseren Zoom waere mal ein Teleobjektiv faellig.
rostiges Metall + Sonnenuntergang
Die hier zahlreichen Fotografen sind enttaeuscht wg. der vielen Wolken.
Reflexion der Farben vom Sonnenuntergang.
Hier ist ein Stolleneingang.
Zuege mit Erzen fuhren durch den Stollen.
Vielleicht sollte ich mich mal so einer Fotografengruppe anschliessen?
Lichter + Reflexionen - aus dem Bus fotografiert