Fotos
 
 
 
 
  Fotos
  Berichte
 
 
 
 
 
Bergbau + Stahl in Essen 4




11.) Villa Huegel + der Huegelpark in Bredeney

Gemaelde von Stahlarbeitern bei der Arbeit

 

11.5.2019 Essen-Bredeney

Da fuer heute Regen angesagt ist, mache ich an meinem freien Tag eben eine Indooraktivitaet. Ueber das Fotografierverbot wird in der Villa Huegel grosszuegig hinweggesehen, jedenfalls bei so einer kleinen Kompaktkamera. Nur die Spiegelreflexkamera liess ich mal besser zu Hause. Da es doch nicht regnet, gucke ich mir im Anschluss an die Besichtigung der wie ein Koenigsschloss eingerichteten Villa mit u.a. lebensgrossen Gemaelden der letzten deutschen Kaiser noch den Huegelpark mit seinen edlen Baeumen + Straeuchern an. Die unter dem Park lagernde Anthrazitkohle weckte einst das Interesse von Steinkohlezechen der Region allen voran der Grosszeche Langenbrahm. Aber die Krupps wussten zu verhindern, dass man ihnen diesen Rohstoff unter ihrem Grund + Boden wegfoerderte.

 

Pfoertnerhaeuschen der Villa Huegel am S-Bhf. Essen-Huegel
eine maechtige Schiffsschraube im Huegelpark
eine Fuehrung in der Villa Huegel
ein Gemaelde der Familie Krupp
lebensgrosses Gemaelde von Alfred Krupp
Auch lebensgross sind die letzten 3 dt. Kaiser gemalt- Kaiser Wilhelm der 1.
Hier der im Ruhrgebiet beliebte "Unser Fritz"...
.. Kaiser Friedrich III. der nur 88 Tage amtierte
Kaiser Wilhelm II.
Ein prunkvoller Raum
Stuck, Kronleuchter, Wandgemaelde..
Parkett, Holzvertaefelung, Gemaelde
Infos gibts bei Krupps natuerlich auf Edelstahl.
Friedrich Alfred Krupp
Arbeiter in der Gussstahlfabrik
Die beruehmten 3 Reifen vom Krupplogo
Tasaechlich sind auch Granaten aus Krupp-Produktion ausgestellt.
Ein Wachtier im Huegelpark
ein etwas exotisches Wachtier
Skulptur eines Stahlarbeiters mit Kindern im Huegelpark
Der Huegelpark geht hier in Wald ueber.

10.) Zeche Fritz + Schurenbachhalde in Altenessen

bluehende Haselnuss auf der Schurenbachhalde

 

15.2.2019 Essen-Altenessen

Eine bessere Panoramasicht ins Ruhrgebiet als von der gar sehr nicht hohen Schurenbachhalde kann ich mir kaum vorstellen. Gut, ich haette gedacht, dass ich heute mit neuer Kamera mehr Details erkennen kann. Aber bisher habe ich ja noch nicht einmal ein Teleobjektiv. Der blosse Blick jedenfalls zur Zeche Nordstern in Gelsenkirchen, zur Mottbruchhalde in Gladbeck, zur Zeche + Kokerei Prosper Haniel in Bottrop, zum Gasometer in Oberhausen + sogar zum Observatorium in Recklinghausen ist sehr gut. Letzteres muss ich auf dem Foto allerdings leicht nachretuschieren, dass man es ueberhaupt erkennt. Immerhin habe ich die Spiegelreflexkamera erst seit vorgestern. Und mit der Haselnussbluete auf der Schurenbachhalde ist mir sogar ein Foto ganz gut gelungen, finde ich.

 

Gipfel der Schurenbachhalde mit der Bramme
Hier ist wenigstens etwas Wasser + Vegetation.
Blick zur Zeche Nordstern in Gelsenkirchen
Das Tetraeder in Bottrop erahne ich eher.
Auch die Mottbruchhalde in Gladbeck ist nur vage zu erkennen.
Zeche Prosper Haniel.
Links ist das Gasometer in Oberhausen.
Und das Observatorium in Recklinghausen retuschiere ich gar nach.
Im Gegenlich ist von Zeche Zollverein gar nichts zu erkennen.
Offenbar arbeitet die Kokerei Prosper im Gegensatz zur Zeche noch.
Immerhin mit diesem Bild bin ich zufrieden.
Am Fuss der Schurenbachhalde war Zeche Fritz.
Links ist eine Protegohaube.
eins der noch zahlreichen erhaltenen Zechengebauede
eh. Markenkontrolle der Zeche Fritz
Auch die Lore erinnert an Zeche Fritz.

9.) Stollenzechen im Loewental in Werden

Das Stollenmnundloch der gelegenen Zeche sieht man sogar von der S-Bahn aus.

 

12.2.2019 Essen-Werden

Nach ein bisschen Klettern durch dorniges Gestruepp finde ich im Loewental diese beiden eventuellen Stollenmundloecher, die ich neulich von der S-Bahn aus sah und die ich noch nicht kannte. Der Blick hinein ist wie erwartet enttaeuschend. Das von der gelegenen Zeche ist unterhalb eines Hauses und hat zwar einen Sehschlitz, ist aber zubetoniert. Und der weiter oben liegende Stolleneingang der Zeche Freudenberg offenbart gar keinen Einblick. Oder war das vielleicht ein Kalkofen? Das nun mit anderem Graffiti geschmueckte Mundloch der Zeche Muehle kenne ich schon. Auch hier kann man nicht in den Berg sehen. Ich gehe noch ueber die Bredeneyer Str. dorthin, wo zwei Stolleneingaenge der Zeche Kalksiepen sind, die spaeter als Bunker genutzt wurden und ebenso hermetisch verschlossen sind. Zum Teil offen ist der aber nachwievor mit Baustellensperre gesicherte Bergschaden noch etwas noerdlicher. An zwei Stellen kann man da ein bisschen hineinsehen. Laut hoere ich hier Wasser rauschen.

 

Das ehemalige Bergamt Essen-Werden
Im Loewental gibt es viele solche Fast-Naturhoehlen.
Fuer das Mundloch der gel. Zeche muss ich durch dorniges Gestruepp klettern.
Der Einblick ist aber enttaeuschend.
Auch dieses Mundloch hatte ich von der S-Bahn aus gesehen.
Vermutlich von Zeche Freudenberg; sieht aber aus wie ein Kalkofen z.B. am blauen See.
Das Mundloch von Zeche Muehle war schon mal schoener bemalt.
Auch wieder so Fast-Naturhoehlen
Im Krieg Bunker, davor Stollenmundloch
Paar Meter weiter ist das Stollenmundloch der Zeche Kalksiepen.
Und noch ein paar Meter weiter ist dieser Bergschaden.
Ziemlich laut hoere ich hier Wasser fliessen.
Es wird wohl ein ehemaliger Grubenwasserabfluss sein.
Skizze der geol. Besonderheiten im Loewental; Zeche Kalksiepen ist noerdlich davon.