Fotos
 
 
 
 
  Fotos
  Berichte
 
 
 
 
 
Im Ennepe-Ruhr-Kreis 4





10.) Stollenzechen im Muttental in Witten

Immerhin bekommt man hier gut den Eindruck eines Stolleneingangs

 

16.2.2019 Witten-Bommern, Witten-Rauendahl

Im Muttental gibt es interessante Einblicke in Bergbaustollen. Heute habe ich die neue Kamera und die kraeftige Lampe dabei. Dazu ist im Februar ! Fruehlingswetter und kein Woelkchen am blauen Himmel. Das sind gute Bedingungen zum 2ten Test der Spiegelreflexkamera. Dass der Nachtigallstollen tief einsehbar ist, verwundert nicht, da hier ja ein Besucherbergwerk ist. Das wohl eher kleine Bergwerk Stettin ueberrascht aber mit auch sehr weitem Einblick in den Stollen und das, wo oberhalb deutlich eine tiefe Pinge zu sehen ist. Dieser Stollen ist also schon ziemlich am Anfang eingestuerzt. Die meisten anderen Stollen sind zwar wie erwartet nicht weit einsehbar, aber sie sind dennoch alle sehr reizvoll in ihrer Gestaltung wie der Stollen, der einfach nur Floezaufschluss heisst und in dem Floez Geitling 3 zu sehen ist. Dieses Floez wurde auch vom Nachtigallstollen aus ausgebeutet und ist auch am Hettberg oberhalb des Mundlochs deutlich erkennbar.

 

Der Nachtigallstollen
Das sieht vertrauenswuerdig aus. 2mal war ich auch schon drin.
Deutlich ist hier Floez Geitling 3 zu sehen.
Stollen Turteltaube
Durch die Loecher kann man noch weitergucken.
Steigerhaeuser der Zeche Hermann + der Muttenbach
Zahlreiche Loren stehen hier im Muttental.
Das Bethaus der Bergleute.
Das ist eine Haspelanlage.
Sieht toll aus, aber hier endet der Blick nach 2 Metern.
Blick zurueck auf den Hettberg
Was gibt es beim Stollen Stettin zu sehen?
Eine auffaellige Pinge ist ueber dem Stollen.
Dennoch sieht das hier interessant aus.
Hier kann man ja weit reingucken.
Die Backsteinmauer muesste etwa unterhalb der Pinge sein.
Hier sind viele Metallkonstruktionen.
ZOOM bzw. Ausschnittsvergroesserung.
Hier ist ganz dichter Wald.
Dieses Mundloch heisst Floezaufschluss.
Hier ist wieder Floez Geitling 3.
uralte Loren
Auch die Landschaft ist hier grandios.
Stollen Fortuna
Auch Fortuna war Gewerkschaft Jupiter.
Reizvolle Schatten
Die neue Kamera ist schon weggepackt. So kommt die Kompaktkamera zum Einsatz
Interessantes Bergwerk am Ende der Bergbauwegs.
Sogar einen Einblick in den Schacht gibt es?
In Rauendahl endet der Bergbauwanderweg.
Ich mache mich auf den Rueckweg.
Die Stollenzeche Maximus hatte ich uebersehen.
Auch hier kann man nicht weit hineingucken.
Weidekaetzchen Mitte Februar

9.) In Witten an der Ruhr

Stollenmundloch vom Vereingungsstollen

 

5.1.2019 Essen, Witten

Fast sieht es ja auch in Witten noch aus wie Nachts in der Metropole RUHR. Es wird gerade hell, aber noch leuchten die Lichter der Nacht und das sogar 2mal, naemlich auch als Spiegelung auf den vom leichten Nieselregen feuchten Strassen. Aber die Eindruecke vom Altbergbau sind doch noch spektakulaerer, obwohl ich an der Zeche Nachtigall das Muttental diesmal links liegen lasse und stattdessen an der Ruhr entlang zur Burg Hardenstein gehe. Auch hier sind zahlreiche Stollenmundloecher und weitere Bergbaurelikte. Zumindest die Vormittagsstunden sind in Witten laut Wetterbericht noch weitgehend regenfrei. Dennoch gehe ich nicht mehr weiter ins Muttental, weil fuer spaeter weiterer Regen angesagt ist. Auf dem Rueckweg gucke ich mir auf der anderen Ruhrseite auch das vermutliche Stollenmundloch am Felsen in der Herbeder Str. an. Hier hat jemand in die Mauer ein grosses Loch gemacht, aber ich will nicht ueber dichtes Brombeergestruepp den feuchten Felsen hochklettern.

 

So finde ich das Bergbaudenkmal am Essen Hbf klasse in Szene gesetzt.
auch so eine prima beleuchtete Bahnunterfuehrung
Fruehschicht am Witten Hbf
Noch leuchten die Lichter der Nacht.
Aber eigentlich ist schon Tag.
Auch hier ist eine bunte Bahnunterfuehrung.
Diese Bahnunterfuehrung ist nur durch Ampel und Bremslicht spektakulaer beleuchtet.
Blick auf die Ruhr von der Nachtigallbruecke
Zeche Nachtigall
Nachkriegsstollen
Die Loren fuhren wohl bis zur Ruhr.
Nach ein paar Metern ist eine Mauer.
Der Vereinigungsstollen sieht interessant aus.
Durch den Regen ist aber alles glitschig.
Aber scheinbar kann man hier weit in den Berg gucken.
Rechts ist Burgruine Hardenstein.
Infotafel an der Burgmauer
Pingenfeld Carthaeuserloch
Stollen Reiger
Auch hier ist alles dicht.
Von Zeche Orion sehe ich eigentlich nichts.
Stollenmundloch Zeche Frielinghaus
Ein Sehschlitz- vermutlich stuerzt der Stollen ein.
Eine Zeche Margarete gibt es noch.
Burgruine Hardenstein
Zechenbahnunterfuehrung zur Ruhr
ein kleiner Faehrhafen
Industriemuseum Zeche Nachtigall
ein Stollenmundloch auf der anderen Ruhrseite (Herbeder Str.)
Das Loch macht zwar neugierig, aber es ist feucht + viel Brombeergestruepp.
histor. Zechenfoto im Witten Hbf