Fotos
 
 
 
 
  Fotos
  Berichte
 
 
 
 
 
Nachts in der Metropole RUHR 7







21. Parkleuchten 2020 im Grugapark in Essen

roter Baum mit Mond in blauer Stunde im Grugapark

 

7.3.2020 Essen-Ruettenscheid

Eigentlich sind die Effekte ganz einfach. Da werden Baeume mit bunten Lichtern angestrahlt, es gibt zahlreiche kuenstlerische Lichtinstallationen wie z.B. die Neonpinguine im Eingangsbereich vom Park und aus Lautsprecherboxen toenen geheimnisvolle Klaenge. Und doch werden mit solchen einfachen Mitteln beim Parkleuchten im Grugapark spektakulaere Eindruecke erzielt. Wie beim ersten Mal, wo ich hier war, gefaellt mir diese Allee mit den knorrigen Baeumen, wo jeder Baum in einer anderen Farbe angestrahlt ist, am Besten. Heute an einem der letzten Tage ist das immer in den letzten Winterwochen stattfindende Parkleuchten im Grugapark bei schon vorfruehlingshaftem Wetter eine gut besuchte Veranstaltung.

 

Noch in der Daemmerung komme ich am Grugapark an.
Und doch sind die ersten Lichter schon an.
Baeume u.a. werden von Led-Spots beleuchtet.
Drollig sind die Neonpinguine.
Es gibt hunderte von diesen Pinguinen.
Es sind einfach Spotlights am Fuss von Baeumen aufgestellt.
Hier ergeben die Lichter irgendwie keinen Sinn.
Und hier beeindruckt mehr der Himmel mit der untergehenden Sonne.
Das Hundertwasserhaus ist interessant in Szene gesetzt.
Aus Giesskannen kommt etwas heraus.
Am Besten besucht ist diese Baumallee.
Hier sind die Eindruecke spektakulaer.
Das sieht doch wunderbar aus.
Jeder Baum ist in einem anderen Farbton beleuchtet.
So entstehen bizarre Bilder.
Dazu scheint der Mond.
Und in blauer Stunde ist der Himmel blau.
Fast schon surrealistisch
mal in blau
mal in rot
Auch Figuren + Graeser werden beleuchtet.
Inzwischen ist auch beim Hundertwasserhaus stockdunkle Nacht.
Und auch die Pinguine stehen im Dunkeln.
Das sieht eindrucksvoll aus.
Den zahlreichen Besuchern macht das Spass.
Auch der Eingangsbereich ist jetzt bizarr beleuchtet.
Und nun ergeben die Gluehbirnen Sinn.
Den Loewen (oder Tiger?) hatte ich vorhin garnicht bemerkt.
Im U-Bahnhof Messe / Gruga

20. Tiger & Turtle im Angerpark Duisburg

Das sieht gut aus - aber leider wird Tiger & Turtle heute nicht von Led-Zellen beleuchtet.

 

29.2.2020 Duesseldorf-Kaiserswerth, Duisburg-Huckingen

Dass es ausgerechnet auf der Halde im Angerpark anfaengt zu regnen, ist dann der Tiefpunkt fuer heute abend. Eigentlich haette ich ja schon damit gerechnet, dass wenigstens einige Led-Zellen die markante Landmarke Tiger & Turtle beleuchten - so wie das beim Tetraeder in Bottrop ist. Aber ich bin hier im Stockdunklen und ausserdem beim Haldenaufstieg auf dem rutschigen Trampelpfad bergauf ausgerutscht und in Dornenbueschen ziemlich zerkratzt worden. Dabei kenne ich die Heinrich-Hildebrand-Halde doch noch ganz ohne Vegetation. Aber diese Dornenbuesche + Birken u.a. sind inzwischen schon maechtig gewachsen. Bei dem jetzt immer staerker werdenden Regen, der ueberhaupt nicht im Wetterbericht angesagt wurde, werden die Fotos nix. Denn die zuverlaessige Spiegelreflexkamera fotografiert, was hier zu sehen ist und das ist derzeit eben vorrangig der Regen.

 

Hier muss ich rechts an der Anger entlang gehen.
Nach vielleicht 1 km sehe ich schon die Halde.
Ich hatte gehofft, dass nachts die Led-Beleuchtung an ist.
viele Infos zur Halde + zum Tiger & Turtle
Zoom zum Lesen der Infos
Der Haldenaufstieg ist rutschig + hier sind viele Dornenbuesche.
Lange habe ich bei diesem Bild Regentropfen wegzuretuschieren.
Die Landmarke ist begehbar - aber natuerlich nicht bei dem Regen.
Kraftwerk + Huette sind immerhin einigermassen beleuchtet.
Niemand ist hier + es regnet ploetzlich.
Ich gehe zurueck auf die Muendelheimer Strasse.
Die Hausnummern hier sind riesig.
An der Muendelheimer Strasse
Der winzige U-Bahnhof! Duisburg, Muehlenkamp
Beim Umsteigen in Kaiserswerth in den Bus nach Ratingen

19. Zeche Lohberg in Dinslaken

Aus der Perspektive gefaellt mir das rueckgebaute Foerdergeruest der Zeche Lohberg.

 

22.2.2020 Dinslaken, Dinslaken-Lohberg

Etwas ratlos verlasse ich die Zeche Lohberg dann wieder. Natuerlich ist es hier wie erwartet desillusionierend, weil ich die Zeche noch mit 2 Foerdergeruesten kenne und dem letzten hier verbliebenen Geruest fehlen jetzt die Seilscheiben. Die sind voruebergehend? abmontiert worden - oder für immer, weil neben dem Geruest sind 4 Seilscheiben auf einer Wiese aufgebaut. Allerdings koennten die ja auch von dem bereits abgerissenen Geruest stammen. Aber das alles habe ich ja vorher gewusst. Inzwischen kann ich auf das Zechengelaende draufgehen. Es sind noch grosse Maschinenhallen und ein Wasserturm und eine Riesenkohlenwaesche? vor einer Halde erhalten geblieben. Und das gefaellt mir eigentlich, wie diese Gebaeude zum Teil schon restauriert wurden. Auch sind inzwischen wieder Betriebe - sogar eine Gastronomie gibt es in einem modernen Gebaeude - hier ansaessig; ein kleiner See wurde angelegt. So schlecht wie befuerchtet ist der Eindruck dann doch nicht.

 

Mit diesem Plakat werde ich im Bahnhof Dinslaken empfangen.
In dieser Eigenwerbung der Stadt ist das Foerdergeruest noch mit Seilscheiben.
Endlich sehe ich das Geruest an der Huenxer Strasse.
Natuerlich vermisse ich das 2te Geruest.
Das sieht zwar nicht schlecht aus.
Aber mit Seilscheiben wie einstmals gefaellt es mir besser.
Infos zur Zeche
Inzwischen kann man auf das Zechengelaende gehen.
Lore, Maschinenhallen, ein Wasserturm, die Halde
Neben dem Geruest sind 4 Seilscheiben auf einer Wiese aufgestellt.
Die Maschinenhallen sind noch nicht wieder neugenutzt.
Neben dem Wasserturm ist ein Teich angelegt.
Der Turm gefaellt mir fast besser als das Foerdergeruest.
Was ist das hier? Von der Bewetterung?
Inzwischen ist es Nacht geworden.
Eigentlich ist eine Menge erhalten geblieben.
Aber es wurde auch viel abgerissen.
Vielleicht ist das Geruest wg. der Schachtarbeiten nur voruebergehend zurueckgebaut?
Bei den stilvollen Maschinenhallen wurden fast saemtliche Scheiben eingeworfen.
Blindgemacht, vergittert, zugemauert.. - ist hier die Foerdermaschine drin?
Leute gehen zu der Gastronomie am Fuss des Foerdergeruestes.
Die Kneipe ist in einem neugebauten Haus.
Tatsaechlich ergibt ein Wolkenhimmel mit Architektur ein stimmungsvolles Bild.
In dem Zechenhaus links findet gerade eine Kunstaustellung statt.
Hier ist die Markenkontrolle der Zeche.
Fuer meinen Geschmack fehlen die Seilscheiben.
So geht es ja.
Zechenwohnhaeuser an der Huenxer Strasse
Auch die Spiegelung des Geruests mit dem Nachthimmel ist ein stimmungsvolles Bild.
Der Fussweg zum Bahnhof Dinslaken ist immerhin 3km lang.