Fotos
 
 
 
 
  Fotos
  Berichte
 
 
 
 
 
In Duisburg 5





18. Die Halde Alsumer Berg, die ThyssenKrupp-Huette und die Kokerei Schwelgern

Blick vom Alsumer Berg auf die ThyssenKrupp-Huette

 

5.7.2020 Duisburg-Schwelgern, Duisburg-Marxloh, Duisburg-Beeck

Nur an einer der 3 Stationen, wo man vom Haldengipfel des Alsumer Bergs bergabwaerts guckt, bin ich daran erinnert, dass hier einmal das kleine Fischerdorf Alsum war. Da sehe ich zum hier ueberraschend idyllisch wirkenden Rheinufer und hinueber zum laendlichen Niederrhein. Aber ansonsten ist der Alsumer Berg umgeben von gigantisch-grossen Werksanlagen der Thyssen-Krupp-Huette und der Kokerei Schwelgern, die ebenso wie die weiter noerdlich gelegenen Kraftwerke Walsum und Voerde selbst heute am Samstag sicht- und hoerbar aktive Industrieanlagen sind. So ist der fast komplett mit Wald bestandene Alsumer Berg also eine gruene Oase fuer Erholungssuchende inmitten einer sehr aktiven Ruhrpottkulisse.

 

Die baufaellige eh. Filmkulisse (Schimanski) Matenatunnel unter der Huette ist gesperrt.
Die Huette hat eine eigene Infrastruktur mit Werksbahn...
Zeche Friedrich Thyssen (mit dem Foerdergeruest in Hamborn) gehoerte auch dazu.
Ebenso wie die aktive Kokerei Schwelgern
Mittendrin ist die Abraumdeponiehalde Alsumer Berg.
Unerwartet idyllisch ist der Rheinblick bis Halde Rheinpreussen in Moers.
Im Norden geht die Industrielandschaft weiter mit den Kraftwerken Walsum + Voerde.
Blick von der begruenten Halde auf die Huette.
Die eigentlich riesigen Hochoefen sind viele Kilometer weit weg in Beeck.
stilvolle Industriebauten
Vom dritten Aussichtspunkt sieht man zum Niederrhein.
Ein grosses Naherholungsgebiet inmitten der Duisburger Schwerindustrie
Gerade ist wieder Kohle zu Koks veredelt worden.
maechtige Gasleitungen am Fuss der Halde
Was ist von der Huette und was von der Kokerei?
Noch ein Blick auf die gar nicht sehr hohe Halde
Hier war der Sportplatz von Schwelgern.
Infos dazu
Das Gebaeude hat Denkmalschutz
Wohnstrasse in Duisburg-Marxloh
Kaiser-Wilhelm-Str. in Marxloh
Mit der U901 fahre ich an der Brauerei in Beeck vorbei.

17. Zeche Rheinpreussen in Moers + Duisburg

Schacht 4 der Zeche Rheinpreussen in Moers mit Doppelstrebengeruest

 

31.8.2019 Duisburg-Hochfeld, Moers, Duisburg-Homberg

Bis auf den unbequemen Sattel habe ich nun offenbar wieder ein richtig gutes Fahrrad. Trotzdem brauche ich ueber 2 Stunden, um bis Moers zu fahren. Das zieht sich. Aber es lohnt sich auch, denn der Eindruck von der Zeche Rheinpreussen waere nur ein sehr unvollkommener ohne dieses rote Geruest von Schacht 4, was unweit der Stadtgrenze inmitten eines belebten Gewerbegebiets perfekt saniert erhalten ist. Sogar die Seile sind noch montiert und fuehren von den Seilscheiben zum Maschinenhaus, wo die Foerdermaschine auch noch vorhanden sein soll. Der Turm ist also ein Foerdergeruest, genau gesagt ein Doppelstrebengeruest. Vielleicht 3 km entfernt von Schacht 4 macht in Duisburg-Homberg der Malakowturm von Schacht 1/2 der Zeche Rheinpreussen nicht mehr so einen komplett tristen Eindruck wie zuletzt. Das Tor neben dem Turm steht offen und auf dem Hof stehen Laster wohl einer Spedition. Immerhin hat das Bergbaurelikt inzwischen ja etwas Gesellschaft. Und auch wenn der Turm noch immer nicht restauriert ist; seine Mauern sind offenbar meterdick; so leicht ist dieses Bergbaurelikt nicht verwuestbar.

 

Duisburg, 6-Seenplatte, 6:30 Uhr: am Wildfoerstersee
Relikt einer Huette im Rheinpark Duisburg-Hochfeld
Hier baut die Stadt Duisburg.
Blick zur Bruecke der Solidaritaet
Die Bruecke verbindet Hochfeld + Rheinhausen
Ein bisschen verfahre ich mich + bin am Bergbaudenkmal der Zeche Mevissen.
Aber hier habe ich die Stadtgrenze zu Moers erreicht.
Von Schacht 4 sind zahlreiche Uebertagebauten erhalten.
Infos
Das nennt sich also Doppelstrebengeruest.
Ein Geruest ist es deswegen, weil die Maschine nebenan im Maschinenhaus steht.
Alles ist topsaniert.
Sogar die Seile fuehren noch zum Maschinenhaus.
Wie alle Gebaeude hier ist auch die Markenkontrolle ein praechtiger Bau.
Hier ist wieder die Stadtgrenze Moers/Duisburg.
Von den "weissen Riesen" in Hochheide fehlt inzwischen einer.
Und hier ist Zeche Rheinpreussen 1/2 - ca. 3 km von Schacht 4.
Der Malakowturm ist heute umparkt.
Und das Tor steht offen.
Eigentlich ist das ein praechtiger Turm.
Blick nach innen.
Die Rueckseite ist aber nicht die Schokoladenseite.
Die Mauern sind sehr dick.
Das ist eindeutig die Schokoladenseite.
wieder am Rhein
Blick nach Rheinhausen
Die Muendung des Dickelbachs in den Rhein
6-Seenplatte - der Wambachsee
Am Wolfssee hat das Freibad heute auf.
Am Masurensee