Fotos
 
 
 
 
  Fotos
  Berichte
 
 
 
 
 
RATINGEN in der Notbremse



15. Vom Stadtwald zum Poensgenpark

Rhododendron + Goldregen in einem privaten Vorgarten

 

2.6.2021 Ratingen-Mitte

Immerhin ist der Ratinger Stadtwald gross genug, dass man voellig die Orientierung verlieren kann. Der von den Stuermen Kyrill + Ela stark betroffene Wald wird konsequent wieder aufgeforstet und die vielen jetzt baumlosen, von den krassen Sturmschaeden stammenden Flaechen wirken inzwischen wie ein Park. Mit Cousin Peter komme ich am Pfingstsonntag doch an einer mir bekannten Stelle aus + wir gehen noch in den Poensgenpark, wo man auch kaum noch Sturmschaeden erkennt.

 

Durch 2 Monsterstuerme wurde der halbe Stadtwald weggefegt.
Inzwischen wirken die Brachflächen wie von einem Park.
An manchen Stellen ist schon Wald nachgewachsen.
Aber das dauert.
Man muss es halt nehmen, wie es ist.
Jetzt im Fruehjahr ist ein Spaziergang angenehm.
In Reih und Glied wachsen die jungen Baeume.
Nur vereinzelt sieht das wieder nach Wald aus.
Sogar einen Miniwaldsee gibt es.
Die attraktive eh. Wohnsiedlung der Cromford-Textilfabrik
Cromford
Am Herrenhaus der Textilfabrik.
das Ratinger Schloss
im Poensgenpark
Vorgarten in der Bruegelmannstrasse